home
calendar
data
music
visuals

2004

Zuletzt aktualisiert: Samstag, 30. Dezember 2006/Last revision Sat, Dec 30, 2006

------------------------------------------------

January

Samstag, 17.Januar 2004

Amann Studiokonzert
Neustiftgasse 68
A - 1070 Wien
523 58 87
amann.studios@sil.at


...den Garten Eden antasten...

Josef Novotny electronics
Hannes Löschel piano
Eden McNutt Voice, Devices

Als Gast bei diesem ersten Auftritt seit über 3 Jahren in Wien trifft daselektro-
akustische Duo auf den amerikanischen Sänger und Performer Eden McNutt.
Dabei werden die loopartigen Sprach- und Gesangsversatzstücke Eden McNutts
mit den Collagen von antasten unterlegt und verfremdet. Eden McNutt, trat und
tritt in Pittsburgh mit verschiedenen Formationen auf, in denen er die selbst
verfassten Poems und Texte im Spannungsfeld von Song und Experimenteller
Musik vorträgt. Die bei einem antasten-Auftritt in Pittsburgh entstandene
Bekanntschaft mündet hier in ihren ersten gemeinsamen Auftritt.

Beginn : 21 Uhr
Eintritt : 5 Euro


Donnerstag, 22.Januar 2004 

JANUS ENSEMBLE IM PORGY & BESS

Hannes Löschel - Sang
Judit Varga - In memoriam J.V.
Jana Kmitova - Kamea
Christoph Cech - Mosaik 1
Flussmusik (Improvisation)

Sonja Korak - Flöten, Georg Riedl - Klarinetten, Aneel Soomary -
Trompete/Flügelhorn,
Balduin Wetter - Horn, Fritz Kircher - Violine, Oliver Szüts - Violine,
Gerhard Marschner - Viola,
Arne Kircher - Violoncello, Hannes Enzlberger - Kontrabass, Christian
Heitler - Klavier, Berndt Thurner – Percussion

Live-Elektronik - Josef Novotny
Leitung - Christoph Cech

20 Uhr

Porgy&Bess
Riemergasse 11,  1010 Wien
01/512 88 11                        
www.porgy.at

Freitag, 23. Januar 2004 – Sonntag, 25.Januar 2004
Soundgrube 2004
„Divertimenti“

Blue Tomato
Wurmsergasse 21
A – 1150 Wien
www.bluetomato.cc



Freitag, 23. Januar
20h30


„My dear férenc!“

Thomas Berghammer trp,flh
Petra Ackermann viola
Oskar Aichinger klavier
Hannes Enzlberger kontrabass

Ende 1989 erhielt ich einen anruf, ob ich 6 vorstellungen des „graf von
luxemburg“ spielen könnte. Ich konnte. Und fand mich ein halbes jahr später
in bad ischl als mitglied ebendieses franz-léhar-orchesters wieder, um die
sommersaison 1990 mit kurkonzerten und operetten zu bestreiten. Wir spielten
„die lustige witwe“, und ich litt höllenqualen vor jeder vorstellung. Doch
was am meisten schmerzte: immer wieder berührte mich franz lehars musik –
und ich wagte es nicht, dies mir geschweige den anderen gegenüber zuzugeben.

Im sommer 1993 (ich hatte die einladung zu einer weiteren saison in ischl
dankend abgelehnt und mich so im laufe der zeit auch von den gelegentlichen
einspringerdiensten befreit) hatte ich genügend abstand gewonnen , um mich
im rahmen eines konzertes mit der literatur der silbernen ära der operette
zu beschäftigen.

Weitere 10 jahre später bin ich nun soweit, ein reines léhar-programm
anzubieten, weil mir seine musik am herzen liegt, und weil ich seine stücke
einfach sehr gut kenne , sicherlich besser als das repertoire des „great
american songbook“.

Der damalige leiter des léhar-orchesters war eduard macku, damals ca.90
jahre alt, ein freund franz léhars, zu dem léhar am sterbebett sagte: „..und
edi, bitte vergiss mir die „Giuditta“ nicht“ . was ich hiermit ebenfalls
mache.



Samstag, 24. Januar
20h30

„ Songs & others“

Steve Beresford Piano, Gesang

born: wellington, shropshire, 1950
plays: piano, trumpet, euphonium, voice, low-grade electronics, bass guitar,
small intruments, composer arranger.
"being involved in improvised music was the single most important factor in
developing my understanding of music. playing improvised music was a
liberating force, a culture where you could ignore conventional rules, build
up and formulate your own individual technique."
- steve beresford


22 Uhr

Angélica Castelló Blockflöten
Thomas Grill Elektronik
Katharina Klement Klavier

Das Trio durchstreift im instrumentalen und elektronischen Zusammenspiel
einen Plan / eine offene Partitur, aus unterschiedlichen Momentaufnahmen
akustischer Aussen- und Innenräume gewonnen. Die Eigenheiten dieser Räume
und ihrer innewohnenden Zeiten sind Ausgangspunkt zu strukturellem und
klanglichem Transfer, setzen die musikalische Interpretation in Gang.

"Die Gegenwart hat eigentlich keine feststellbare Dauer. Sie ist eher so
flüchtig, daß sie längst schon vorbei ist, ehe wir das Wort Gegenwart fertig
ausgesprochen hätten. Manchmal erscheint sie mir auch weniger als eine Art
von Zeitform, sondern eher als eine Art von Ort, den wir aber als Ort nicht
feststellen können. Ich meine damit solche Orte, wie sie uns die Geographen
ständig verschweigen, weil sie in pausenloser Flucht vor sich selbst die
Kontinente überqueren und sich sehr häufig auch zur Überquerung der Ozeane
zu entschließen gezwungen sehen."
(Gert Jonke, aus "Individuum und Metamorphose") Katharina Klement


Sonntag, 25. Januar
20h30


Steve Beresford & Piano, Electronics
Max Nagl Saxophone

22 Uhr

Hannes Löschel Piano
Noel Akchote Guitar
Achim Tang Bass



Blue Tomato
Wurmsergasse 21
A – 1150 Wien

Eintritt : 12 Euro
3-Tagespass : 28 Euro

Kartenreservierungen unter www.bluetomato.cc bzw. 01/985 5960
Mit freundlicher Unterstützung von SKE / Austro Mechana, Wien Kultur

Gestaltung : Hannes Löschel
Infos unter www. loewenhertz.at

Back to Top

------------------------------------------------

February


Back to Top

------------------------------------------------

March

Mittwoch, 17.März 2004
19 Uhr;
Alte Schmiede
Schönlaterngasse 8
A - 1010 Wien

Antasten
Josef Novotny - Keyboards, Elektronik
Hannes Löschel - Piano, Elektronik

Back to Top

------------------------------------------------

April


Konzerte im
e c h o r a u m
Sechshauser Straße 66
A-1150 Wien

Tel 812 02 09
Fax 812 02 09 11

echo@echoraum.at
www.echoraum.at

Beginn: jeweils 20:00 Uhr
Eintritt : Euro 10.- (7.-)

28. 4. Divertimenti

Hannes Löschel - Piano, Kompositionen
Joanna Lewis - Violine
Paul Skrepek, Schlagzeug
Josef Novotny, Synthesizer
Wolfgang Vincenz Wizlsperger, Kindergitarre, Bass, Tuba.


Eine Sammlung aus Musikstücken zwischen Kaffehaus, Salon, seichter
Unterhaltung und der permanenten Gefahr, die Form zu verlieren.
Vor dem Hintergrund der Friedensbrücke zwischen Brigittenau und Alsergrund
als holpriges Bindeglied zwischen Proleten und Bürgern ein kurzer Blick auf
die hübsch verzierte Müllverbrennung, deren Rauchzeichen sich scheinbar
unbemerkt und wie von selbst in den Himmel entsorgen...
Ach, Frühling...



29. 4. ereb afrik kollektiv

Burkhard Stangl - Guitars, Devices
Hannes Löschel - Piano, Synthesizer
Josef Novotny - Electronics
Johannes Novohradsky - Visuals


ereb afrik
Ereb : Abendländisches Stimmungsbild, die Erde parterre, verdunkelt : ereb
(hebr.) „dunkel", „Abendland" oder Europa, die aus Phönizien, also aus Asien
stammt - geholt von Zeus als weißem Stier, kretische Vergewaltigung,
Katastrphe, womit Europa begann. Oder auch nicht.

afrik : Der Konzertflügel - schwarzer Kontinent in europäischer Hand,
vorerst vornehmlich unter westlichen Fingern - mit seiner Umrissform von
Afrika.
Seine bieder - bürgerliche Version, das Pianino, eliminiert den Kontinent
und das Platzproblem, wird zum Kasten, zum Möbel. Zehnfingersystem auf der
Tastatur (beim Computer heißt es dann „Keyboard"), ein Anschlag - es klingt,
unheimlich. (Burkhard Stangl)

ereb afrik kollektiv
3 Musiker spielen mit dem Material aus einer Komposition für einen Pianisten
an 2 Klavieren (Ereb Afrik) vor dem Hintergrund eines Bühnenbildes aus Live
Videos und Motiven aus dem Tagebuch der gemeinsamen Zusammenarbeit.
Notation, Improvisation, Sounddesign & Installation.



30. 4. Das Kabinett des Dr. Kluppe

Billy Roisz, Feedback Cam - Video Mixers, Kluppe
Dieb 13 - Turntables, Kluppe
Hannes Löschel Sampler - Piano, Synthesizer

Videos :
Billy Roisz : Sources (2004, UA)
Billy Roisz, Dieter Kovacic : Smokfraqs (2001)
Dieter Kovacic : Schnitzel 03 - Die Ordnung der Dinge (2004)

Back to Top

------------------------------------------------

May

K I N D S
Hannes Löschel (A) Piano, Electronics, Composition
David Tronzo (USA) Slide-Guitar
Achim Tang (D) Bass

„Kinds are the very life of art“. Dieses Motto, das der Wiener Romancier
Heimito v. Doderer von Henry James übernommen hat und dem er in seinem
literarischen Werk immer wieder zum Ausdruck verhalf, ist diesem
musikalischen Projekt vorangestellt.
Die bewusst der Musik entlehnten Titel in Doderer´s Kurzgeschichten als
Versuch, neue Formen in der Literatur zu (er-)finden, kommt meiner
Vorstellung eines immer aktuellen, sich veränderndes Klangmaterials in
ebenso aktuellen, sich verändernden Strukturen, sehr nahe.
David´s so fassettenreiche und zugleich abgeklärte Sprache auf der Slide
Gitarre, Achims Bass in seiner Palette von komplexen Grooves bis zu
detailierten Klangartikulationen und die verschiedenen Ebenen des „Extended“
Pianos bilden den Boden für Improvisations – und Assoziationsketten, Stücke,
Rhythmisches, Amorphes, Elektronik. Die Musiker bringen ihre individuellen
Vorgeschichten, ihre Sprache in den gemeinsamen Pool ein. Traditionelle
Spiel-“Arten“ wechseln mit unkonventionellen. Neue Formen entstehen mit
alten Mitteln.
kinds of...
(Hannes Löschel)

Dienstag, 11.5.2004
Porgy & Bess, Riemergasse 11, A – 1010 Wien
Beginn 21 Uhr
Kartenreservierung : 01 512 88 11

Donnerstag, 13.5. 2004
WIST
, Moserhofgasse 34, A - 8010 Graz
Beginn : 20 Uhr
Kartenreservierung : 0316/83 66 66-0

More Info...


17.Mai 2004
Klub Jazzgot
Warschau (PL)

Burkhard Stangl /Hannes Löschel - Strings Duo
"Beautiful Tuning"

Burkhard Stangl - Gitarren, Devices
Hannes Löschel - Klavier, Elektronik

Back to Top

------------------------------------------------

June

19.Juni 2004
Künstlerhaus Wien
Im Rahmen der langen Nacht der Musik

Löschel Skrepek Zrost

Hannes Löschel - Piano
Paul Skrepek - Drums
Martin Zrost - Bass, Saxophones


25. & 26. Juni 2004
Jazzit Salzburg

Workshop mit der Bigband der Freunde des Jazzit Salzburg


26. Juni 2004
Jazzit Salzburg

Cobra/UNO

Hannes Löschel und die Bigband der Freunde des Jazzit Salzburg

Back to Top

------------------------------------------------

July

31.Juli 2004.
20h30
Budva / Montenegro

Hannes Löschel Quartett
Divertimenti

Joanna Lewis - Violine
Hannes Löschel - Piano, Composition
Wolfgang Vinzenz Wizlsperger - Kontrabass, Kindergitarre
Paul Skrepek - Drums



Back to Top

------------------------------------------------

August

27. August 2004
19:00 Uhr
JAZZFESTIVAL SAALFELDEN

Hannes Löschel
Kinds of Orchestra
Mullatschak

Ned Rothenberg - Saxophones
Lorenz Raab - Trumpet
David Tronzo - Slide Guitar
Josef Novotny - Keyboards
Hannes Löschel - Piano
Achim Tang - Bass
Gerry Hemmingway - Drums, Marimbaphon
Tony Buck - Drums, Electronics

Back to Top

------------------------------------------------

September


Back to Top

------------------------------------------------

October

8. Oktober 2004
21Uhr
Christoph Amann Studio
Neustiftgasse 68
A - 1070 Wien

Duo Konzert
Manfred Hofer - Bass
Hannes Löschel - Piano

Informationen unter 0664 3080124

Back to Top

--------------------------------------------------

November

Samstag, 6. November 2004 / Saturday, november 6th
"unlimited XVIII" 2004, nov. 5.6.7.
Wels - Schlachthof / Austria

ca 19Uhr30 / around 7.30pm

hannes löschel - kratky baschik [a, aus]
joanna lewis, josef novotny, wolfgang vincenz wizlsperger, paul skrepek

more info :
http://www.musicunlimited.at
info@musicunlimited.at

Back to Top

------------------------------------------------

December

Montag, 20.Dezember 2004
Porgy&Bess
UNO KOLLEKTIV
Jazzit Stage Orchestra und Hannes Löschel

Porgy&Bess
Riemergasse 11
A - 1010 Wien
01/512 88 11

Back to Top

| calendar | data | music | visuals | contact | etc | home |

January
February
March
April
May
June
July
August
September
October
November
December
ARCHIV:
2002
2003